Blog

Ab sofort sind wir Ö-Cert-Qualitätsanbieter in der Erwachsenenbildung

QUALITÄT wird bei uns GROSS geschrieben: 

Österreichweite Anerkennung unserer Qualitätsmaßnahmen

 

Die ASK - Akademie.ist seit dem 6. April 2017 auf Ö-Cert gelistet.
Damit wird die hohe Qualität und Transparenz unserer Einrichtung nun auch österreichweit anerkannt.


Was bedeutet das für Sie?  

Für alle Bildungsinteressierte bedeutet das mehr ÜBERBLICK über Qualitätsanbieter österreichweit und gleiche Möglichkeiten beim ZUGANG ZUR FÖRDERUNG ihrer Weiterbildung, auch wenn diese nicht im eigenen Bundesland stattfindet.

So können Sie, wenn Sie einen unserer Lehrgänge in Tirol besuchen, um Landesspezifische Förderungen anfragen, selbst wenn die ASK - Akademie ihren Sitz im Bundesland Salzburg hat.


Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Bucherscheinung - "..und das Gute nehme ich mit!"

... und das Gute nehme ich mit!

von Eva Spadinger & Angelika Preston


In unserer schnelllebigen Zeit scheint Glück nur eine Frage von Minuten zu sein. Kaum halten wir es in der Hand, verflüchtigt es sich auch schon wieder. 

Doch die Autorinnen Eva Spadinger und Angelika Preston zeigen, dass es auch anders geht - mit der ASOS©-Methode nach dem Open-System-Modell®, das uns nach dem New-Age-Therapiewahn durch ein anderes Bewusstsein unserem wahren Selbst näher bringt: in der Ehe, in der Familie, im Umgang mit Kollegen. Ein großes Dilemma der Jetztzeit ist fraglos der Verlust der Gottesbeziehung, der unweigerlich mit Auflösungstendenzen einhergeht: Chaos, instabile Partnerschaften, hungernde Seelen.

Wer kennt sie nicht – die Herausforderungen des Lebens! Sich immer wiederholende Muster, oft über Generationen hinweg. Die Schwierigkeit, den eigenen Platz zu finden, scheiternde Partnerschaften,sich wiederholende Schicksalsschläge, Mangel an Erfolg trotz bester Ausbildung, blockiertes Glücksgefühl....

Jeder von uns ist geprägt von der eigenen Vergangenheit und dem Leben der Generationen vor uns. Wie gravierend uns unser Familiensystem prägt ist uns vermutlich gar nicht bewusst. Und schon gar nicht wie sehr sich unsere Familienmuster im beruflichen Kontext wiederfinden. Dass das Problem mit dem Chef eigentlich das Vaterthema widerspiegelt, der berufliche Misserfolg ein Ausdruck der unbewussten Loyalität zu einem Familienmitglied sein kann, und jemand seinen Platz im Unternehmen nicht findet, weil im Familiensystem jemand seinen Platz nicht bekommen hat, ist weitgehend unbekannt.

Die Systemprinzipien

Jedes System, sei es die Partnerschaft, die Familie, das Unternehmen oder die Menschheit ist nur als Ganzes in der Wechselwirkung seiner Teile zu verstehen, Jeder dieser Teile hat eine ganz bestimmte Aufgabe und ist gleich wichtig für das Funktionieren des Ganzen - vergleichbar mit dem Körper und all seinen Organen, dem Nerven- und Blutsystem, Knochen und Muskeln, welche nur als Ganzes wirksam sind und ganz bestimmten Gesetzen folgen. Ist ein Teil verletzt oder krank reagiert der gesamte Körper empfindlich.

In jedem sozialen System herrschen dieselben Prinzipien, die das Gleichgewicht in einem System erhalten. Diese Systemprinzipien – Zugehörigkeit, Achtsamkeit und Ordnung - sind Voraussetzung für ein glückliches, zufriedenes und sinnerfülltes Leben.

So stellt das Prinzip der Zugehörigkeit, das auf dem emotionalen Grundbedürfnis eines Menschen basiert sicher, dass niemand in der Familie oder im Unternehmen übersehen wird alle das gleichwertige Recht haben dazuzugehören

Das Prinzip der Achtsamkeit steht für das Grundbedürfnis eines Systems nach Entwicklung, Wachstum, Wissen und Lernen.

Das Prinzip der Ordnung entspricht der Achtung der Reihenfolge sowie dem Ausgleich von Geben und Nehmen.

Werden diese Prinzipien – ähnlich den Naturgesetzen – verletzt, entwickeln sich Symptome die darauf hinweisen. Um die Ursache zu erkennen, erfordert es einen systemischen Blick und das Verstehen von Systemdynamiken. Unser gewohntes, Ursache-Wirkungs-Denken ist dafür gänzlich ungeeignet. Mit dieser Denkweise sind wir nicht in der Lage nachhaltige Lösungen für unsere Probleme zu entwickeln und finden uns immer wieder in den gleichen Mustern verstrickt.

Hinschauen und anerkennen was ist

Wie Bert Hellinger beschreibt, ist hinschauen und anerkennen was ist in jedem Fall ein guter erster Schritt und ermöglicht Lernen und Veränderung hin zu einem glücklichen und sinnerfüllten Leben. Egal wie schwierig die Vergangenheit war, als Erwachsener habe ich die Entscheidungsfreiheit auf jene Fähigkeiten zu schauen, die ich durch mein Schicksal entwickeln konnte und die ich nun zum Wohl meiner Partnerschaft, Familie oder meines Unternehmens nutzen kann. Ich kann aber auch im Leid und der Bedürftigkeit hängen bleiben und beobachten wie mein Leben an mir vorbeizieht. Im ersten Fall werde ich zum/zur verantwortungsvollen GestalterIn meines Lebens, im Zweiten bleibe ich das Opfer meiner Vergangenheit.

Welchen Weg möchten Sie wählen?

In ihrem Buch „...und das Gute nehme ich mit“, erklären Eva Spadinger und Angelika Preston die
Wirkkraft von Systemen und zeigen anhand von Fallbeispielen die Auswirkungen von Verletzungen
der Systemprinzipien auf. Der Leser kann in seinen eigenen Systemen präventiv wirken, verstehen
was die Ursache verschiedener Muster und Verhaltensweisen ist und lernt, die eigene Person in ihrer
Gesamtheit zu stärken.

Dieses Buch bestellen 

Zu den Autorinnen:

Angelika Preston, MSc ist Gründerin der ASK-Akademie für Systemische Kompetenz, Mitbegründerin
von ASOS© Systemaufstellungen, ÖfS-zertifizierte Aufstellungsleiterin und seit 1997 als
selbstständige Trainerin und systemischer Coach tätig. 
Eva Spadinger, Systemischer Coach, Trainerin, Dipl. Lebens- und Sozialberaterin, Mitbegründerin
von ASOS© Systemaufstellungen, ÖfS-zertifizierte Aufstellungsleiterin mit eigener Praxis in Innsbruck.
www.ebenenwechsel.com

Jetzt ASK - Bildungsgutscheine bestellen!

X-MAS Special! 

Zu Weihnachten etwas schenken, das bleibt.

Unsere Weihnachtsgutscheine gibt es in jeder gewünschten Höhe und sie sind für jede Art von Weiterbildung oder Lehrgang, welche die ASK - Akademie anbietet, anrechenbar. 

Jetzt Bildungsgutscheine bestellen!
Bestellungen unter office@ask-akademie.org oder unter 0664/28 26 122

 

NEU: Lehrgang zum/zur eingetragenen systemischen Mediator/in

Ab Herbst 2016 bietet die ASK-Akademie erstmals einen Lehrgang zum/zur systemischen Mediator/in an. Das Trainerteam besteht aus Mag. Claudia Garstenauer, Juristin und Dipl. Lebens- und Sozialberaterin und Andreas Mick MSc., Unternehmensberater.


Was ist systemische Mediation?

Systemische Mediation ist ein strukturiertes, außergerichtliches und gewaltfreies Konfliktlösungsverfahren, bei dem Konfliktparteien selbst in schwierigen, hoch eskalierten Streitfällen zu einer einvernehmlichen Lösung finden.


Was ist meine Rolle als Mediator/in?

Als systemischer Mediator oder Mediatorin sind Sie nicht nur neutral, vermittelnd und allparteilich, sondern fokussieren sich durch Ihre systemische Haltung auf das Wohl des sozialen Systems, dem beide Konfliktparteien angehören und schaffen dadurch das Fundament für eine nachhaltige Konfliktlösung. Sie leiten den Mediationsprozess indem sie die Konfliktparteien in ihrer Eigenverantwortlichkeit stärken und ermöglichen es ihnen durch Wertschätzung und Empathie miteinander in einen konstruktiven Dialog zu gelangen, einander zuzuhören, die jeweiligen Konflikthintergründe zu verstehen und eine Lösung zu erarbeiten, mit der sich alle Beteiligten identifizieren können.

Wo findet Mediation Anwendung?

Die Anwendungsbereiche von Mediation sind sehr vielfältig und wachsen stetig. Unter anderem findet Mediation im wirtschaftlichen Kontext, bei Erbschaftsstreitigkeiten, Scheidungskonflikten sowie im schulischen Bereich Anwendung. Dies ist Ausdruck eines neuen gesellschaftlichen Bewusstseins und des Bedürfnisses nach einer veränderten Konfliktkultur.

Welche Fähigkeiten entwickle ich?

Durch den Lehrgang zum Systemischen Mediator/in sind Sie fähig, Mediationen selbstständig durchzuführen, die Techniken und Methoden der Mediation für Ihre Arbeit zu nutzen und die erworbene Konfliktlösungskompetenz in alltäglichen Situationen anzuwenden. Sie erlernen das Grundwerkzeug für Fertigkeiten in Mediation, Konfliktlösung, Systemischem Denken und der Fähigkeit der Prozessbegleitung von zwei oder mehreren Personen. Gleichzeitig wird das Erkennen und Begleiten von sozialdynamischen Prozessen in sozialen Systemen entwickelt.

Die Ausbildung in Systemischer Mediation ist vom Bundesministerium für Justiz (BMJ) akkreditiert und der Lehrgang wird mit dem Abschluss „Zertifizierte/r Mediator nach Bundesmediationsgesetz 2003" abgeschlossen.

Weitere Informationen zum Lehrgang sowie zur Anmeldung finden Sie in folgender PDF:

pdfAusschreibung: Lehrgang zum/zur Systemischen MediatorIn

  • 1
  • 2